Chronik

1457 Erste urkundliche Erwähnung des Vereins unter der Bezeichnung "Bürger-Schießclub" .

1457 Aus Göttingen kamen 400 Schützen mit 23 Wagen angereist.

1653 wurde das heute noch vorhandene Schützenhaus gebaut.

1782 Erstellung der "Schützen-Ordnung der Stadt Einbeck". Nach dieser Verordnung setzte sich der Vorstand aus dem Schützen-Fähnrich und zwei Schaffern zusammen, sie waren einem Ratsherrn unterstellt, der im Auftrage der Stadt die Aufsicht über das Schützenfest ausübte.

1814 konnte nach dem Abzug der französischen Truppen wieder die alte Tradition aufleben.

1826 Unterbrechung des Schießen auf viele Jahre durch den großen Brand der Stadt Einbeck.

1845 gab der Magistrat dann eine neue Schützen-Ordnung heraus, die in 32 Bestimmungen das Geschehen des Schützenfestes ordnete.

1862 Neugründung des Vereins mit dem Namen "Schützen-Verein Einbeck von 1862".

1863 konnte neben dem ehemaligen Militär-Schießstand ein Schützenhaus errichtet werden, wobei es sich allerdings nur um ein Zelt, das sog. "Bürger-Offizier-Zelt", handelte.

1888 wurde der Bau eines neuen Schützenhauses beschlossen.

1889 wurde vorerst das letzte Schützenfest gefeiert.

1909 beschloß der Einbecker Magistrat, in der Zukunft alle zwei Jahre wieder ein Schützenfest zu feiern.

1910 konnte nach 21-jähriger Pause wieder ein Schützenhof gefeiert werden.

1925 Bau des "Neuen Schützenhauses" an der Schützenstraße

1950 konnte nach mehr als zwei Jahrzehnten Unterbrechung, unter anderem durch den 2. Weltkrieg, der Schützenverein seine Tätigkeit wieder aufnehmen. 1956 Gründung der Damenabteilung

1962 Feier zum 100-jährigen Bestehen des Vereins

1968 Gründung des Fanfarenzugs der Einbecker Schützengilde

2000 Die Einbecker Schützengilde geht online...